Aufruf zur Prozessbeobachtung

 

logo-rotehilfe1+++ Repres­sion nach Pro­tes­ten gegen Nazi­auf­marsch: Frei­bur­ger Anti­fa­schist am 21.Mai in Göp­pin­gen vor Gericht +++ Gemein­same Anreise ab Frei­burg +++ Unter­stützt die Solierklärung +++ 

Am 12. Okto­ber 2013 folg­ten Frei­bur­ger Anti­fa­schis­tin­nen und Anti­fa­schis­ten dem Auf­ruf des Göp­pin­ger Bünd­nis­ses „Nazis Stop­pen“ um gemein­sam mit vie­len ande­ren den ange­kün­dig­ten Auf­marsch der „Auto­no­men Natio­na­lis­ten Göp­pin­gen“ zu ver­hin­dern. Auf den Auf­marsch mobi­li­sier­ten die Faschis­ten süd­deutsch­land­weit.
Die „AN Göp­pin­gen“ soll mitt­ler­weile als kri­mi­nelle Ver­ei­ni­gung ver­bo­ten wer­den.

Schon am Tag selbst sahen sich die etwa 1500 Gegen­de­mons­tran­tin­nen und Gegen­de­mons­tran­ten mit äußerst bru­ta­lem Vor­ge­hen und mas­si­ver Repres­sion sei­tens der Ein­satz­kräfte kon­fron­tiert. Stadt­ver­wal­tung und Poli­zei ver­such­ten mit Ver­bo­ten von Gegen­kund­ge­bun­gen, circa 2000 Ein­satz­kräf­ten, etli­chen Ham­bur­ger Git­tern, Poli­zei­hub­schrau­bern, Was­ser­wer­fern und Räu­mungs­fahr­zeu­gen die Nazi­demo gegen den enga­gier­ten anti­fa­schis­ti­schen Pro­test durch­zu­set­zen. Die Bilanz des Tages sind 150 Ver­letzte, 15 davon schwer und 200 Inge­wahrs­amn­nah­men. Doch damit nicht genug: Auch im Nach­hin­ein ver­su­chen die „Sicher­heits­be­hör­den“ anti­fa­schis­ti­sches Enga­ge­ment zu unter­bin­den und Men­schen ein­zu­schüch­tern, die es nicht hin­neh­men wol­len, dass Faschis­ten ihre men­schen­ver­ach­tende Ideo­lo­gie auf die Stra­ßen bringen.

Ein Frei­bur­ger Anti­fa­schist steht nun genau dafür am 21.Mai in Göp­pin­gen vor Gericht. Wir neh­men nicht hin, dass anti­fa­schis­ti­scher Pro­test kri­mi­na­li­siert wird! Wir wer­den uns auch wei­ter­hin gemein­sam für eine soli­da­ri­sche Welt jen­seits von Krieg und Faschis­mus stark machen und uns daher auch wei­ter­hin faschis­ti­schen Auf­mär­schen in den Weg stel­len. Um die staat­li­chen Ein­schüch­te­rungs­ver­su­che ins Leere lau­fen zu las­sen müs­sen wir zusam­men­hal­ten und soli­da­risch mit all jenen sein, die sich für ihr Enga­ge­ment mit staat­li­cher Repres­sion kon­fron­tiert sehen.

Wir rufen alle Men­schen dazu auf, sich mit dem betrof­fe­nen Anti­fa­schis­ten zu soli­da­ri­sie­ren und den Pro­zess zu beglei­ten. Anti­fa­schis­ti­scher Wider­stand ist legi­tim und not­wen­dig, in Göp­pin­gen und über­all! Wir las­sen uns nicht ein­schüch­tern — Auf nach Göp­pin­gen!
Mitt­woch, 21.05 | 10 Uhr | Amts­ge­richt Göp­pin­gen | Sit­zungs­saal 2.01 / 2. OG [Es ist mit Zugangs­kon­trol­len zu rechnen]

Die Erklä­rung unterstützen:

Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region [AABS]
Anti­fa­schis­ti­sche Aktion (Auf­bau) Stutt­gart
Anar­chis­ti­sche Gruppe Frei­burg
Anti­fa­schis­ti­sche Linke Frei­burg — ALFR
Anti­fa­schis­ti­sche Gruppe Göp­pin­gen
Göp­pin­gen gegen rechts
Linke Liste — Soli­da­ri­sche Stadt
Offe­nes Antifa Tref­fen Frei­burg & Region [OAT]
Rote Hilfe OG Stutt­gart
SJD — Die Fal­ken KV Frei­burg
Ver­ei­ni­gung der Ver­folg­ten des Nazi­re­gimes — Bund der Anti­fa­schis­tIn­nen (VVN-BdA) Kreis­ver­ei­ni­gung Esslingen

Kommentare sind geschlossen.