[GP] 12.Oktober: Nazis stoppen! Zwischenbericht 2

Route des Naziaufmarsches verkürzt +++ Zugstrecke Stuttgart-Ulm aufgrund von Blockaden für längere Zeit unpassierbar +++ mehrere antifaschistische Spontandemonstrationen in der Innenstadt +++ über 100 Menschen in der Gesa

Nachdem bereits seit dem Morgen mehrere hundert AntifaschistInnen versuchen einen Aufmarsch von Neonazis in Göppingen zu blockieren ist nun ein erster Teilerfolg gelungen. Aufgrund der vielfältigen Proteste musste die geplante Naziroute um mindestens 1/3 der Aufmarschstrecke gekürzt werden. Zuvor hatten AktivistInnen bereits die Zugstrecke Stuttgart-Ulm kurz vor dem Göppinger Bahnhof für einen längeren Zeitraum blockiert. Hinzu kam ein Brand auf den Gleisen in der Nähe von Plochingen. Beides sorgte für eine Verspätung einer anreisenden Nazigruppe mit Nazis unter Anderem aus dem Großraum Stuttgart.
Mit etwa zwei Stunden Verspätung war es den Nazis gegen 15 Uhr möglich auf dem weiträumig abgesperrten Bahnhofsvorplatz ihre Kundgebung abzuhalten. Nur etwas mehr als 100 Faschisten hatten es in diesem Jahr zur Auftaktkundgebung geschafft. Mehrere hundert AntifaschistInnen störten auch hier den reibungslosen Ablauf und versuchten immer wieder auf die Naziroute zu gelangen um dort den Aufmarsch zu blockieren. Ähnlich dem Vorgehen am Morgen, setzte die Polizei auch am Mittag auf massive Gewaltanwendung und Freiheitsberaubung. Erneut verursachten die gezielten Schläge der eingesetzten Polizisten, gerade auf die Köpfe, Platzwunden und teils schwere Verletzungen. Darüberhinaus bestehen aktuell noch immer Reste der Polizeikessel vom Vormittag. Der Ermittlungsausschuss spricht aktuellvon über 100 Ingewahrsamnahmen. Mehrere Dutzend Menschen zeigen sich bereits jetzt solidarisch und unterstützen die Gefangenen vor der Gesa in der Pfarrstraße.

Aktuelle Informationen auf dem Bündnis-Infoticker.

Kommentare sind geschlossen.